Angebot für betroffene Unternehmen:

 

UNTERSTÜTZUNG IN DER CORONA-KRISE

BERATUNGSZUSCHUSS VON 100 %, MAX. BIS ZU 4.000 Euro

 

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind für immer mehr kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler dramatisch und existenzbedrohend. Vor allem auch gastgewerbliche Betriebe befinden sich am Rande ihrer wirtschaftlichen Belastbarkeit. Umsätze bleiben größtenteils aus und werden auch in absehbarer Zeit nicht das gewohnte Niveau erreichen. Fixkosten fallen weiterhin an.

 

Hoteliers und Gastronomen benötigen jetzt schnelle und unbürokratische Unterstützung zur Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen. 

 

Für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen gibt es Förderungen für professionelle Beratungen. Als zertifizierte BAFA-Berater sowie Premium Partner des DEHOGA Nordrhein sind wir für die entsprechenden Förderprogramme zugelassen.

 

 

 

 

 

Die nun beschlossene Lockerung der Maßnahmen wirft neben Fragen der praktischen Umsetzung der Hygienerichtlinien und der Einhaltung des Abstandsgebots auch konzeptionelle und vor allem wirtschaftliche Fragen auf:

 

 

» Wie sind die wirtschaftlichen Aussichten in den nächsten Monaten einzuschätzen?

 

» Wie entwickelt sich das Nachfrageverhalten?

 

» Welches Umsatzvolumen ist kurz- und mittelfristig zu erwarten?

 

» Break Even: Ab welchem Umsatz lohnt es sich überhaupt, den Betrieb wieder zu öffnen?

 

» Wie sind Öffnungszeiten- und Angebotskonzept bestmöglich auf die geringere Nachfrage auszulegen?

 

» Welcher Mitarbeiterbedarf ergibt sich aus dem geänderten Öffnungszeiten- und Angebotskonzept?

 

» Wie ist eine wirtschaftlich orientierte Personaleinsatzplanung zu gestalten?

 

» Welche Auswirkungen ergeben sich hieraus im Hinblick auf Miete/Pacht und Kapitaldienstfähigkeit?

 

» Wie hoch ist der kurz- und mittelfristige Liquiditätsbedarf, welches sind Maßnahmen zu dessen Finanzierung?

 

 

 

UNSERE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE UNTERNEHMEN

 

Gerne unterstützen wir Sie insbesondere im fachspezifisch-betriebswirtschaftlichen Bereich mit den folgenden Analysen und Handlungsempfehlungen:

 

» Einschätzung der zu erwartenden wirtschaftlichen Auswirkungen im weiteren Jahresverlauf

 

» Umsatzprognose und Kostenbudgetierung mit Erstellung von Jahres- und Monatsbudgets

 

» Empfehlungen für konzeptionelle Maßnahmen zu Angebotskonzept, Öffnungszeiten, Speisekarte etc.

 

» Empfehlungen für organisatorische Maßnahmen zu Aufbau-/Ablauforganisation, Personaleinsatz etc.

 

» Empfehlungen für ökonomische und liquiditätsbezogene Maßnahmen

 

» Wirtschafts- und Liquiditätsplanung unter aktuellen und zukünftigen Rahmenbedingungen

 

» Überprüfung derzeit in Frage kommender Corona-Hilfen von Land und Bund

 
Förderungen für professionelle Beratungen

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die bestehende Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows um ein Modul für Corona betroffene KMU und Freiberufler bis 31. Dezember 2020 im Sinne eines Sofortprogramms ergänzt. Mit der Modifizierung leistet der Bund finanzielle Unterstützung bei der Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung.

 

 

 

ANTRAGSBERECHTIGT

sind Unternehmen, die unter den wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Coronavirus leiden. Die konkreten Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf den Antragsteller und insbesondere die dagegen zu ergreifenden Maßnahmen und Handlungsempfehlungen werden von uns im Beratungsbericht nachvollziehbar dargestellt.

 

 

 

KEIN INFORMATIONSGESPRÄCH ERFORDERLICH

Als betroffenes Unternehmen müssen Sie kein Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner vor Antragstellung führen. Dementsprechend wird kein Bestätigungsschreiben eines Regionalpartners im Rahmen des Verwendungsnachweises benötigt.

 

 

 

BERATUNGSZUSCHUSS VON 100 %, MAX. BIS ZU 4.000 EURO

Betroffene Unternehmen erhalten einen Zuschuss von 100 %, maximal bis zu 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten. Zu den Beratungskosten zählen neben dem Honorar auch die Reisekosten sowie Auslagen des Beraters. Die in Rechnung zu stellende Umsatzsteuer wird nicht bezuschusst.

 

 

 

KEINE LIQUIDITÄTSBELASTUNG

Da eine Abrechnung unsererseits direkt mit dem BAFA erfolgt, entsteht Ihnen keine Liquiditätsbelastung aus der Beratung. Sie benötigen lediglich unsere Antragsnummer / BAFA-ID, die Sie bei Antragstellung auf der Homepage des BAFA eingeben.

 

 

 

MEHRERE BERATUNGEN MÖGLICH

Im Rahmen des neuen Kontingentes können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen beantragt werden. Die Beratung muss sich dabei auf die durch die Corona-Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten beziehen.

 

 

 

ANTRAGSTELLUNG BIS ENDE 2020

Anträge auf Förderung können zunächst bis zum 31. Dezember 2020 gestellt werden. Die entsprechenden Verwendungsnachweise müssen spätestens 6 Monate nach Erhalt des Informationsschreibens zur Erlaubnis des Maßnahmebeginns eingereicht werden.

 

 

 

EINFACHE ONLINE-BEANTRAGUNG

Als Premium Partner des DEHOGA Nordrhein sind wir für dieses Förderverfahren zugelassen. Die Beantragung des Beratungszuschusses gestaltet sich sehr einfach. Sie benötigen lediglich unsere Antragsnummer / BAFA-ID, die Sie bei Antragstellung auf der Homepage des BAFA eingeben.

 

 

 
GERNE UNTERSTÜTZEN WIR SIE!
 


Rufen Sie uns an unter 0211 54 260 860

oder mailen Sie uns: